Gesangverein Wollrode 1896
Gesangverein Wollrode 1896
Januar 2016
Jahreshauptversammlung mit Ehrungen für 40 und 50 Jahre aktiven Chorgesang - sowie ein Dankeschön an die fleißigsten Sängerinnen im Jahr 2015
Dezember 2015
Der "Lebendige Adventskalender" öffnet sein Türchen beim Gesangverein, Sängerin Elke erzählt von Weihnachten aus ihrer Kindheit, es wird gesungen und gebastelt
Oktober 2015
Jubiläumskonzert 90 Jahre Sängerkreis Heiligenberg
August 2015
- Wir nehmen Abschied von Marlies -
Das Lindenfest Juli 2015
Januar 2015
Emil Jung wird für 60 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit geehrt
Vielen Dank für Deine Treue, Emil!
Die fleissigsten Sänger 2014 im Gemischten Chor
Großes Lob an Ingrid, Christa und Ernst!
Karl Holube wird zum Ehrenmitglied ernannt
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, lieber Karl!
Weihnachtsbasar am 3. Advent 2014
Weinfest des Kleinen Chor - Juli 2014
Familienwanderung

Juni 2014
Dankgottesdienst-Konzert Kleiner Chor 2014
Kleiner Chor auf Sängerfreizeit - Sensenstein - Februar 2014
Musikalische Adventsandacht - Dezember 2013
Unsere Jüngsten
Zu Gast in Helsa - Oktober 2013
Letzte Anweisungen
Wir sind bereit!
Die Gastgeber und Stars des Abends:
Männer-Quartett-Verein Helsa & Doppelquartett
Blumen für Wollrode
Lindenfest Juni 2013
Weihnachtsbasar Dezember 2012
Fahrt nach Bamberg im September 2012
Klangreisen-Konzert des Kleinen Chors mit Kindern im September 2012 in Dörnhagen
Weinfest des Kleinen Chors im August 2012
************************
Festkommers des TSV Wollrode zum 100-jährigen Bestehen im März 2012
40 Jahre Singen im Chor, herzlichen Glückwunsch Hanna!
JHV 2012 - Die Fleißigsten und Treuesten
100 Jahre TSV Wollrode Neujahrsempfang – 15. Januar 2012
Hallo Wollröder, hallo ihr lieben Gäst‘,
wir feiern heute ein ganz besond’res Fest,
der TSV wird hundert Jahr, das ist doch wunderbar.
Di Dum…
Wir gratulieren zu hundert Jahren Sport,
in uns’rem kleinen aber sehr schönen Ort,
Wollrode und der TSV, das passt einfach genau.
Di Dum…
Hier spielt man Handball mit großer Leidenschaft,
zeigt feinste Technik, Taktik und Muskelkraft,
das Alter ist dabei egal, Spaß macht‘s auf jeden Fall.
Di Dum…
Und zur Gymnastik, da geht man gerne hier,
für die Gesundheit und für danach ein Bier,
ein jedes Jahr ‘ne tolle Fahrt, da wird an nichts gespart.
Di Dum
Wie ‘ne Familie, das ist der Sportverein,
eine Gemeinschaft, da bringt sich jeder ein.
Ob alt ob jung, ob Frau ob Mann, hier packen alle an.
Di Dum…
Nun woll’n wir feiern die Farben weiß und blau,
da weiß ein jeder, hier kommt der TSV,
hebt nun euer Glas empor, Prost sagt der Kleine Chor.
Text Chr. Kremer
Das Lindenfest
Der Kleine Chor zu Gast auf Burg Hessenstein
Am 18. März 2011 begaben sich 14 Sängerinnen und Sänger des Kleinen Chor Wollrode mit Chorleiter Kai Schulze auf den Weg zu ihrem 2. gemeinsamen Übungswochenende. Nach dem Knüll-House in 2009 hatte man sich diesmal die Jugendburg Hessenstein bei Vöhl-Ederbringhausen als geeignete Unterkunft ausgesucht. Sie bietet durch die ruhige Lage mitten im Wald sowie einem großen Tagungsraum mit Klavier, eine hervorragende Möglichkeit zum Üben.
Nach dem Abendessen am Freitag gings gleich los mit der 1. Übungseinheit, einer von insgesamt sechs an diesem Wochenende. Chorleiter Kai Schulze hatte sich einiges vorgenommen und es wurden ein paar bekannte Lieder aufgefrischt aber auch neue Stücke begonnen.
„Tanzen und Springen“, ein Madrigal aus dem Renaissance-Barock-Übergang, „Thank you for the music“ von ABBA, „Lean on me“ von Bill Withers (1972) oder auch „Lollipop“, arrangiert v. L. Maierhofer verlangten dem Chor einiges ab.
Sängerin Kerstin Fehr hatte , wie beim letzten Mal, wieder etwas in Sachen "Theorie" vorbereitet und so ging es diesmal um Noten- und Pausenwerte, Rhythmus und Takt. Nach so viel Lernen und Üben durften natürlich auch die Geselligkeit und die Zerstreuung nicht zu kurz kommen.
Sehr interessant war der Besuch im Nationalpark-Zentrum Kellerwald/Edersee: Die Ausstellung „BaumTraum“ widmet sich dem spannenden Thema Wildnis – das ist die Idee von
einer sich selbst überlassenen Natur, die sich ohne menschliche Einflüsse entwickeln kann.
Überraschende Perspektiven, Exponate zum Drehen, Drücken, Schieben und Kurbeln sowie ein einzigartiger 4D-Sinnefilm nahmen uns mit in die Wildnis und verrieten uns die vielen kleinen Geheimnisse der Buchenwälder des Nationalparks.
An den 2 Abenden nach den letzten Übungseinheiten wurde viel gelacht bei einer kleinen Dia-Show mit Fotos der letzten Jahre und bei „Activity“ und einem Singspiel waren pantomimisches Geschick und Reaktionsvermögen gefragt.
Für das gelungene und erfolgreiche Wochenende geht ein ~HERZLICHES DANKESCHÖN~ an Kai Schulze, Christian Kremer und natürlich Kerstin Fehr für Planung, Durchführung und Organisation!
Das 1. Wollröder Weinfest
Der Kleine Chor Wollrode hatte irgendwann, in gemütlicher Runde, die Idee und so wurde diese am 21. August 2010 in die Tat umgesetzt. In Hof und Garten des Pfarrhauses wurde das 1. Wollröder Weinfest ins Leben gerufen. Petrus hatte an diesem Samstag wahrhaftig ein Einsehen und schenkte den Wollrödern des Tags viel Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen bis in die späte Nacht hinein. Straße, Hoffläche und Garagen wurden fleißig gekehrt, Tische, Bänke und Pavillons wurden gemütlich plaziert und mit Efeu, Weinlaub und vielen Lichtern dekoriert. Alle Sängerinnen und Sänger sowie die Kinder halfen fleißig mit und so konnte es um 19.00 Uhr losgehen. Der Garagen-Stand mit leckeren, selbstgebackenen Speck- und Zwiebelkuchen war sofort umzingelt. Es gab 3 Wein-Pavillons in denen verschiedene Weine von zwei befreundeten Weingütern und einem Wein-Kontor verköstigt und dann erworben werden konnten. Für jeden Geschmack war etwas dabei, sogar Freunde des ökologischen Weinanbaus kamen auf ihre Kosten. In lockerer Reihenfolge formierte sich der Kleine Chor zu Gesangseinlagen aus seinem Repertoire und Chorleiter Kai Schulze spielte die ein oder andere bekannte Weise zum Mitsingen auf dem Akkordeon. Als die Dämmerung kam erstrahlte die Wollröder Kirche in sanftem Licht und Windlichter und Lichterketten rundeten das gemütliche Sommerabend-Ambiente perfekt ab. Man saß noch lang, bei Wein und Gesang, beisammen. So war Resonanz auf das Weinfest des Kleinen Chors überragend positiv und es wird bestimmt ein Weiteres folgen.
_____________________________________________________________________________________________
Schlagball - Turnier auf Sommerfest des TSV Wollrode
Die "besonderen" Noten
Spieler, Betreuer und Fans :-)
_________________________________________________
Grandioses Konzert
in der Klosterkirche Guxhagen
A-Cappella meets Big-Band-Sound
Strahlender Sonnenschein vom kerosinfreien Himmel ließ den 18. April 2010 zu einem wunderschönen Frühlingssonntag werden, der Erste in diesem Jahr nach einem langen, nicht enden wollenden Winter. Heiter-Angespannte Vorfreude und einen schönen, ruhigen Gemeinderaum zum Ansingen: tolle Voraussetzungen für den Kleinen Chor Wollrode und sein 1. großes Konzert in der Klosterkirche Breitenau. Als befreundete Gäste spielten die MusikerInnen des Blasorchester Brunslar bereits ihre Instrumente warm und man traf sich noch schnell für ein gemeinsames Lied und ein paar schöne Fotos im Grünen, dann trudelten schon die ersten Zuhörer ein.
Die Sängerinnen und Sänger des Kleinen Chor unter der Leitung von Kai Schulze betraten gemeinsam die vollbesetzte Kirche und eröffneten das Konzert mit „Ich lieb’ den Frühling“, das Publikum wurde sogleich als „Dum-di-dum“- Background-Chor mit einbezogen. In ihrer Begrüßung dankte die Vereinsvorsitzende Simone Huy der Ev. Kirchengemeinde Guxhagen für die Bereitstellung der Klosterkirche, deren Akustik und Räumlichkeit für ein Konzert in diesem Ausmaß die bessere Möglichkeit bietet als die kleine aber feine Wollröder Kirche. Sie stellte kurz die Vita des Kleinen Chor vor: Gründung 1996 von Chorleiterin Elli Friedrich aus Mitgliedern des Wollröder Kinderchors und Neuzugängen des „Großen“ Chors. Seit 2008 offizieller 2. Chor des Gesangverein Wollrode 1896, bestehend aus 17 Sängerinnen und Sängern zwischen 33 und 51 Jahren. gut ¾ singen ebenfalls aktiv im Gemischten Chor und hatten somit in den letzten Wochen ein erhebliches Übungspensum zu bewältigen. Nach den Grußworten von Frau Pfarrerin Grimmell-Kühl und „Zwischen Himmel und Erde“ sowie „Die Gedanken sind frei“ des Kleinen Chors startete das Blasorchester Brunslar mit einem Medley aus dem Musical „Starlight Express“. Dirigent Torsten Eckerle, hauptberuflich Saxofonist im Heeres-Musikkorps, begeisterte mit seinen Musikern, wähnte man sich doch sofort einer kleinen Bigband gegenüber. Kerstin Fehr stellte das Blasorchester vor , sie singt in der Altstimme des Kleinen Chor und spielt im Orchester ihres Heimatortes. Durch sie ist die freundschaftliche Verbindung entstanden. Andächtig folgte vom Chor das sanfte Abendlied „Still ruht der See“, dann für diesen Anlass neu einstudiert: „Bridge over troubled water“ und mit zwei Sopran-Solistinnen das bekannte deutsche Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“. Als Premiere und in dieser musikalischen Zusammensetzung noch niemals aufgeführt, folgte der Kantaten-Schlusschoral „Dir zu singen Allerhöchster“ auch bekannt als „Jesus bleibet meine Freude“. Nach einer Idee von Kai Schulze, der sonst die Sänger mit Orgel zu diesem Stück begleitet, setzte Torsten Eckerle die wunderschönen Bach-Triolen für die Bläser um; ein gewaltiges Werk. Bei „Manhattan“ mit dem Trompeten-Solo von Oliver Persch wurde man an einen Samstagabend in einer verrauchten New Yorker Jazz-Bar versetzt. Mit den drei englischsprachigen Chorballaden: „May God Bless My Living“, “When The Sun Sets Over The Mountains” und “An Irish Blessing“ gab der Kleine Chor zu verstehen:” Möge Gott unser Leben segnen und immer mit uns sein“. Nach dem bewegenden Musical-Medley um die märchenhafte Liebesgeschichte zwischen der „Schönen und dem Biest“ des Blasorchesters beschrieb der Kleine Chor mit dem Spiritual „Let Us Break Bread Together“ das Teilen des Brotes und des Weins auf den Knien vor Gott. Dass der Kleine Chor seinem hervorragenden A-Cappella Status gerecht wird, bewies er mit „Only You“, einem erfolgreichen Pop-Song aus den 80-ern, sowie mit dem flotten „For The Longest Time“. Die Zeit verging wie im Flug und nach je einer Zugabe der Akteure sah man beeindruckte und zufriedene Gesichter den Nachhauseweg antreten. In diesem abwechslungsreichen Konzert war für jeden Musikgeschmack etwas dabei: weltliches verschmolz mit kirchlichem, andächtig-ruhiges wechselte sich ab mit bekannten Melodien zum Mitsummen. Es wurde wieder einmal Gewissheit, dass der Chorgesang noch lange nicht ausstirbt und dass es immer wieder junge Menschen geben wird, die Spaß daran haben ein Instrument zu spielen. Wichtig dabei wird bleiben, Chöre und Orchester als Zuhörer zu unterstützen aber auch den Weg in die Gruppen zu finden um sie zu verstärken und zu bereichern. Musik und Gesang machen glücklich und gemeinsam erlebt umso mehr.
Dir zu singen, Allerhöchster...
gemeinsam mit dem Blasorchester Brunslar
Jahreshauptversammlung 2010
Ehrungen der aktiven Sänger
v.l.n.r. Annett Gerlach (2. Vorsitzende), Ernst Reinbold (40 J. aktiv), Gerlinde Freudenstein (50 J. aktiv), Andreas Schulze (25 J. aktiv), Simone Huy (1. Vorsitzende) N. anw. Herbert Wiegand (25 J. aktiv)
Chorleiter im Trainingslager
Zu einem Fortbildungsseminar für Chorleiter hatte der Sängerkreis Heiligenberg nach Spangenberg eingeladen. Gemeinsam mit Karl-Heinz Wenzel, Bundes-Chorleiter des Mitteldeutschen Sängerbundes, beschäftigten sich die Teilnehmer zum Beispiel mit Körperhaltung, Atem- und Artikulationsübungen. Der Dozent für Stimmbildung und Dirigiertechnik machte bei gemeinsamen Übungen anschaulich, welche Rolle Lippen, Zunge und Unterkiefer für den guten Chorklang spielen. "Wer gähnt, ist auf dem richtigen Wege", ermunterte Wenzel seine Zuhörer und Mitsänger. Auch Chorleiter aus dem befreundeten Sängerkreis Alheimer nahmen an der Fortbildungsveranstaltung teil, bei der Chorfachmann Wenzel außerdem Notenliteratur für Männer- und Gemischte Chöre vorstellte. Foto: nh
Kleiner Chor auf Klangreise
Im Rahmen der 2. Klangreise im Melsunger Land unter dem Motto: „17 Kirchen – 17 Konzerte“ begaben sich die Sängerinnen und Sänger des Kleinen Chor Wollrode, am Sonntag, den 11. Oktober 2009, in die schöne, gemütlich-kleine Kirche zu Eubach bei Morschen.
*
*
Chorleiter Kai Schulze hatte den musikalischen Ablauf in 4 themenbezogene Blöcke gesetzt und so begann das Konzert vor erwartungs(voll)- besetzter Kirche mit munteren, weltlichen Liedern wie „Ich lieb´den Frühling“, „Die Gedanken sind frei“ oder auch dem andächtigen „Still ruht der See“. Katrin und Christian Kremer führten mit Michael Fehr charmant durchs Programm und so gab es selbst für die Sängerinnen und Sänger noch einiges Wissenwertes über „ihre“ Lieder zu hören. Es folgte eine gekonnte Mischung kirchlicher Lieder und hier konnte der Kleine Chor seine Vielseitigkeit brilliant darstellen. Mit der Bach-Kantate „Dir zu singen, Allerhöchster“ unter Orgelbegleitung von Kai Schulze oder aber mit den Gospels „Let us break“ und „Swing Low“ bewiesen die Sänger wieder einmal mehr, daß sie sich auf kein Genre festlegen und immer bemüht sind in alle Richtungen der Kirchenmusik zu gehen.
*
Gespannte Konzentration bei "Dir zu singen, Allerhöchster" mit Orgelbegleitung
Die Gemeinde wurde bei dem Maierhofer-Satz „Großer Gott, wir loben dich“ mit einbezogen, hier brillierten die Solostimmen von Katrin Kremer und Pamela Schulze sowie in 2 anderen Stücken die von Theresia Flor und Simone Huy. Der letzte Teil des Konzerts war den Abendliedern gewidmet und es wurde u. a. „Die Blümelein, sie schlafen“ in einem 7-stimmigen Satz von Stefan Claas vorgetragen. Das Konzert endete mit „Abendstille überall“, die begeisterten Zuhörer sangen noch einmal im Kanon mit und berichteten im Nachherein von Gänsehaut-Feeling und Tränen in den Augen. Und dies ist das schönste Lob welches man als Chor bekommen kann!
***
Lindenfest 2009
Ein musikalischer Nachmittag im Grünen
Am Samstag, den 4. Juli 2009 fand bei hochsommerlichen Temperaturen das Wollröder Lindenfest auf dem Dorfplatz statt. Die Gastgeber, der Gesangverein und der Posaunenchor Wollrode freuten sich über knapp 200 Besucher, welche sich bei Musik und Gesang sowie bester Verpflegung sichtlich wohlfühlten.
Gesang im Grünen auf dem schönen Wollröder Dorfplatz
Der Posaunenchor in Aktion
Abwechselnd unterhielten die Bläser und der Ltg. von Reinhard Heubner und Emil Jung und die Sänger unter der Ltg. von Kai Schulze mit einem bunten Reigen von Melodien zum Thema Sommer, Liebe und Natur.
Der Gemischte Chor begrüßt mit: „Und wieder blühet die Linde“
Als Gäste durfte die Vorsitzende des Gesangvereins Simone Huy die Sänger des MGV Albshausen unter der Ltg. von Henning Wambach begrüßen, bei dessen Liedvorträgen die Zuhörer u.a. auch an schöne, alte Zeiten erinnert wurden.
Die Sänger des MGV 1896 Albshausen
Der Kleine Chor Wollrode brillierte, wie gewohnt, mit flotten Melodien und sogar mit 6-stimmigem Gesang.
Der Kleine Chor macht sich bereit
Simone Huy nahm das Lindenfest als geeigneten Rahmen zum Anlass 5 langjährige fördernde Mitglieder
für ihre Treue zu ehren:
Emil Spengler 50 Jahre
Karl Kaiser 40 Jahre
Georg Margraf 40 Jahre
Hilde Siemon 40 Jahre
Giselsa Heinzerling 40 Jahre
v.l.n.r. Annett Gerlach (2. Vors.), Gisela Heinzerling, Georg Margraf, Simone Huy (1. Vors.), und Hilde Siemon
Simone Huy wies dankend darauf hin, wie wichtig vorallem auch fördernde Mitglieder für einen Verein sind.
Reinhard Heubner erinnerte daran, daß das Lindenfest vor vielen Jahren von Elli Friedrich ins Leben gerufen wurde und daß es auch weiterhin in ihrem Sinne und zu ihrem Gedenken in Wollrode stattfinden wird.
Wir trauern um
unsere Chorleiterin
Elli Friedrich
V12.Mai 2009
Kleiner Chor zum Üben im Knüll
Auf mehrfachen Wunsch im letzten Jahr beschlossen und organisiert, fuhren die Sängerinnen und Sänger des Kleinen Chor Wollrode mit Chorleiter Kai Schulze Mitte März gemeinsam nach Neukirchen um in Ruhe und konzentriert bereits bekanntes Liedgut zu vertiefen und sich mit neuen Stücken bekannt zu machen. Von der Unterkunft, dem Knüll House, waren alle positiv überrascht. Ein gepflegtes Haus mit unkomplizierter, freundlicher Bewirtung, hoch oben über Neukirchen gelegen, bot dem Chor einen eigenen, großen Seminarraum mit viel Platz zum Singen und Bewegen.
Zum Übernachten hatten die Sängerinnen und Sänger eine „eigene“ Etage für sich hoch oben unterm Dach in bunt bemalten Mehrbettzimmern. Die Mahlzeiten im Speisesaal waren lecker und ausreichend, es fehlte an nichts.
Mit insgesamt 4 mehrstündigen Übungseinheiten an diesem Wochenende wurde einiges erarbeitet, vertieft und ausgefeilt. Zwischendurch gab es Stimm- und Lockerungsübungen, Motivations–und Entspannungsspiele sowie einen Schnellkurs „Theorie-Grundlagen“ in Notenkunde von und mit Sängerin Kerstin Fehr.
„Auf dem Knüllköpfchen“
" In der Lochbachklamm“
Druckversion Druckversion | Sitemap
Gesangverein Wollrode 1896